ZeitEnergie: Ein Reset zur Sonnenwende

In wenigen Tagen steht die wichtigste SONNENWENDE seit Jahrhunderten an. Am Sonntag, den 21. Juni steht in der nördlichen Hemisphäre die Sonne am höchsten, und diesmal geht sie mit einer Sonnenfinsternis Hand in Hand. Gleichzeitig ist auch der Mond dunkel, denn am Sonntag Morgen um 8.41 Uhr steht ein Neumond an. Während die Sonnenfinsternis in unseren Breitengraden nicht zu sehen sein wird, so hat sie doch energetische Auswirkungen. Diese werden quasi verstärkt von fünf rückläufigen Planeten (Merkur, Venus, Jupiter, Saturn, Pluto) zu denen sich zwei Tage später noch Neptun gesellt. Astrologie ist absolut nicht mein Steckenpferd, aber ich weiß so viel, dass rückläufige Planeten uns immer zur Innenschau auffordern, weil die Kraft des jeweiligen Planeten sich nicht im Außen entfalten kann. Diese Phasen bringen also gewisse Widerstände mit sich, die für uns Chancen darstellen, alles aus dem Weg zu räumen was uns am Weitergehen hindert.

Mit so viel Dunkelheit und Rückläufigkeit am kosmischem Firmament dürfte klar sein, dass besonders die auf die Sonnenwende hinführenden Tage (und auch die danach) ganz schön heftig und dadurch auch wichtig sein können. Die Themen, die nun leicht an die Oberfläche gespült werden können haben zumeist mit Beziehungen zu tun, wobei Klärung und (Selbst)-Vergebung die wichtigsten Eckpfeiler sind.

Was ist wichtig in dieser Zeit?
Die Bereitschaft Loszulassen ist der Schlüssel zum Neubeginn, denn diesen unterstützt die momentane energetische Konstellation. Es ist tatsächlich Zeit für einen kompletten Reset, sprich eine Art Tabula-Rasa-Neuanfang. Dazu ist es absolut wichtig, dass wir bereit sind, die volle Verantwortung zu übernehmen für alles, was wir uns bisher erschaffen haben. Je mehr wir im Widerstand sind mit dem was ist, desto schwieriger, bzw. reibungsvoller wird es jetzt.

Was tun?
Nichts. Die Energien arbeiten für uns. Je weniger Widerstand wir erzeugen, desto leichter geht es. Wir signalisieren die Bereitschaft für das Neue und lassen das Alte bewusst los, und damit verbunden sind alte Programme, Muster, Wunden, Trauma, etc. die uns nicht mehr länger dienen und lediglich unsere Opfermentalität aufrecht erhalten haben.

Die Chance, die für uns alle in dieser Zeitqualität liegt ist enorm. Es liegt an uns, ob wir sie ergreifen oder ob wir uns weiterhin an Altem, Ausgedientem festhalten wollen.

Hilfestellung bietet uns hier eine ganz einfacher, doch kraftvoller Prozess des Trennens bei dem wir uns die Unterstützung der Erzengel Michael und Raphael holen:

  • schliesse deine Augen und atme ein paar Mal tief in dein Herz
  • visualisiere die Person, Situation, Sache, etc. dir gegenüber auf einem Stuhl sitzend (für eine Sache oder Situation, finde ein Symbol, das dafür stehen kann, und platziere es auf dem Stuhl)
  • visualisiere eine liegende Figur 8 in der weißes Licht fließt; die beiden Stühle befinden sich jeweils in einer Schleife der 8 und diese kreuzt sich genau zwischen euch beiden
  • nun bitte darum, dass dir alle Verbindungen zwischen dir und dem Gegenüber gezeigt werden, die nicht in einer Kraft von Licht und Liebe stehen
  • was Du nun siehst kann alles mögliche sein … Ketten, Gummis, klebrige Substanzen, Teer, Schnüre, etc. die dich mit dem Gegenüber verbinden
  • nimm einfach wahr; urteile nicht
  • nun bitte Erzengel Michael auf deine rechte Seite zu kommen und mit seinem Schwert die Verbindungen zu trennen
  • bitte nun Erzengel Raphael hinzu, sodass er etwaige Wunden auf beiden Seiten heilt, damit keine Narben zurückbleiben
  • nun verabschiede dich von dem Gegenüber, in Liebe und Dankbarkeit
  • Danke für alles, was Du erhalten hast und lernen durftest
  • erkläre deine Liebe, segne dein Gegenüber
  • "ich ehre meinen Weg und den deinigen. Ich segne dich und gebe dir die Freiheit, deinen Weg zu gehen"
  • So sei es. Amen.
  • Danke. Danke. Danke.

Ich wünsche uns allen eine kraftvolle, transformierende Zeit!