Hallo Schuhman! Vom Widerstand in die Hingabe

Es drückt.
Spürst Du das auch?
Die vergangenen Tage waren für die meisten von uns nun wirklich kein Ponyhof. Man könnte lapidar sagen, dass seit dem 24. April die Schuhmann total aus dem Ruder gelaufen ist, aber natürlich ist dem nicht so, denn sie ist einfach eines der wundervollen Geschenke, die uns gerade in diesem so sorgfältig geplanten kosmischen Szenario zufliessen.
Leider fühlt sich die energetische Sturmflut selten wie ein Geschenk an, und das was sie triggert, eher wie Dantes "Inferno".

In den Momenten, wo uns gefühlt die Scheisse um die Ohren fliegt, hilft es oft am wenigsten, dass uns noch jemand sagt, es sei alles unsere Suppe, die wir in unser Hologramm gezogen haben. Hallo New Age Kult. Auch diese vermeintlich spirituelle Matrix, die sich gebildet hat, bzw. bewusst gestrickt wurde, wird bald gehen dürfen. Dekodiert ist sie zum Großteil schon.

Wenn wir bedenken, wie lange wir uns schon in einer Situation befinden, die global ein nie vorher dagewesenes Maß an Angst und Unsicherheit erzeugt, dann ist es wenig verwunderlich, dass wir in den Widerstand gehen. Schliesslich - sind wir mal ehrlich - kocht es nicht nur im Außen, sondern schon seit langer Zeit in unserem Inneren. Die Themen, die uns dank der stetig steigenden elektromagnetischen Schwingung um die Ohren fliegen sind ja nun auch keine Unbekannten für uns. Im Gegenteil, wir kennen sie seit Jahren oder gar Jahrzehnten, bisher konnten wir sie nur noch nicht (er)lösen, loslassen und/oder transformieren. 

Nun stehen sie vor der Tür, vergessen sogar noch das Anklopfen und treten einfach unaufgefordert ein. Dass sie dabei nicht selten noch ein paar Kumpels "von früher" mitbringen macht es auch nicht leichter. Und noch weniger leicht wird es, wenn wir uns von innen gegen die Tür stemmen und sie verdammt nochmal nicht hereinlassen wollen. Irgendwann muss doch mal gut sein, oder?

Dieser Widerstand ist mir gerade in den letzten Tagen vermehrt begegnet. Bei anderen und natürlich bei mir selbst. Als ich mal wieder abends mit flatternden Nerven auf der Couch saß in mir eingestehen musste, dass ich schon wieder meine Grenzen nicht gewahrt hatte und mich wie ausgeblutet fühlte, fragte ich mich ja schon: Echt jetzt, Petra? Wie lange schon? Wie oft noch? 

Mein Widerstand gepaart mit einem Anflug von Scham ließ mich ganz zumachen. Minuten später konnte ich mich schon nicht mehr selbst spüren, und - noch schlimmer - die enorm hohen Schwingung, die ich mir am Tag zuvor aufgebaut hatte war voll im Keller. Meine Guides gaben mir daraufhin eine Lehrstunde und machten mir klar, dass momentan andere Regeln gelten. Sie sagten, nun sei es wichtig, dass wir uns gerade dann schützen, wenn wir uns in einer hohen Schwingung befinden.

Das hörte sich allerdings ganz doll egoistisch an für meine Ohren und gefiel mir erst mal gar nicht. Früh morgens postete ich sogar ungefiltert in meinen TelegramKanälen und fühlte mich gleich total schuldig, weil ich befürchtete, dass sich Personen mit denen ich tags zuvor Kontakt hatte darüber schlecht fühlen könnten.

Im tieferen Austausch mit Anna begann ich jedoch zu verstehen … Es geht hier nicht um zwischenmenschliche Nettigkeiten, sondern um unseren Aufstieg, und gerade jetzt ist es von unermesslich größerer Wichtigkeit, dass wir unsere Schwingung hochhalten, als irgendwelche Ego-Spielereien zu bedienen, die teilweise an KindergartenGeplänkel erinnern.

Das SophiaKollektiv machte mir klar wie wichtig es ist, unsere Schwingung zu schützen, was im Grunde heißt, unser Feld zu schützen. Letzteres bedeutet nichts anderes als unseren Körper zu beschützen, denn wir vergessen oft allzu schnell, dass dieser Fleischanzug in dem wir stecken, das Gefährt ist, in dem wir aufsteigen werden. Ohne Fleischanzug kein Leben in 5D. Wohin sollte die Überseele sonst hinabsteigen? In eine AldiTüte vielleicht? 

Um es deutlich zu sagen, in ein niedrig schwingendes Sumpfloch kann und wird sie nicht hinabsteigen. Halten wir also unser Feld sauber und hochschwingend, nähern wir uns dem Abstieg der Seele und damit unserem Aufstieg. Hört sich ja toll an, nicht wahr, aber wie setzen wir das in der Praxis um?

Ein guter Anfang ist, sich bewusst zu machen, was uns in eine hohe Schwingung versetzt, wie wir unser Feld schützen können und wie es anfühlt, wenn wir das nicht tun oder schaffen.

All das, was Seratonin in unserem Gehirn ausschüttet ist gut. Gefühle der Freude, Liebe und Glückseligkeit versetzen uns in die höchste Schwingung. Atemübungen, Kundalini- und ZirbeldrüsenAktivierung helfen. Packen wir noch bewusstes Handeln und eine große Portion Dankbarkeit dazu, dann sind wir gut gerüstet. 

Vielleicht schaffen wir es, dem was so kocht in uns und im Außen statt mit Widerstand in Dankbarkeit zu begegnen. Schließlich sind diese enormen Energien, die uns gerade besuchen, ein Geschenk von unfaßbarem Wert! Die drücken uns quasi in die Erleuchtung. Früher mussten Yogis dafür dreißig Jahre lang in einsamen Berghöhlen meditieren. Heute erreichen wir diesen energetischen Zustand indem wir nichts tun, und uns hingeben. Der Unterschied ist natürlich, dass der Körper der Yogis lange Zeit hatte, sich auf die neuen Frequenzen einzustellen. Unsere Körper müssen dies nun TurboTempo umsetzen und das fühlt sich oft nicht gerade sanft an.

Ein Geschenk aber allemal und schützen können wir es nur, wenn wir unser Gewahrsein schärfen für die Situationen, denen wir täglich begegnen. Zu Anfang ist es anstrengend, doch bald wird es zur Gewohnheit und wir tun es ganz automatisch.

Wenig hilfreich sind Emotionen wie Angst und unser so oft unterschätzter Widerstand, verbunden mit Scham und Schuld. Von all den Dingen, die diese Emotionen triggern dürfen wir dann auch loslassen. Natürlich bedarf es unserer Aufmerksamkeit und des bewussten Hinsehens bei diesen Themen, deren SchattenAusprägungen wir nicht nach 5D mitnehmen können. Obgleich ich vor einem Jahr noch auf klassische SchattenArbeit drängte, bin ich nun der Ansicht, dass der Zeitpunkt für eine andere Vorgehensweise gekommen ist.

Statt uns immer wieder mit den gleichen Themen auseinanderzusetzen, scheint es mir nun an der Zeit, dass wir lernen dem Sturm der Hochfrequenzen zu erlauben, sie ein für allemal zu verbrennen. Wir werden ja sowieso schon getoastet, geröstet, gebraten, warum also nicht gleich all das dem Feuer übergeben, damit es in Schutt gelegt werden kann, sodass wir wie Phönix aus der Asche aufsteigen können?

Es wird definitiv leichter, wenn wir es schaffen, unseren Widerstand in Hingabe zu verwandeln, die Energien mit Dankbarkeit als ein Geschenk des Göttlichen begrüßen und sie einfach durchlaufen zu lassen. Dann entlockt uns der weiße Balken im Schuhmann-Chart ein freudiges Juchee statt ein Ohgottohgott. Wenn wir uns von der Steuererklärung, dem Nachbarn, der Familie, die ImpfDruck macht nicht mehr ablenken lassen, unsere Aufmerksamkeit auf unser neues Leben in 5D und die Zukunft der Neuen Erde richten, statt von der Vergangenheit zu reden, dann entziehen wir den Schatten die Macht und ziehen unweigerlich unsere Seele zu uns und damit in unseren Lichtkörper.

Richten wir uns also neu aus. Immer wieder. Und wieder. Denn es geht nur noch nach vorne, oben. Haus räumen, Keller ausmisten, Klamotten reduzieren, Bücherbestand verkleinern. Entrümpeln im Außen klärt auch das Innen und macht Raum für das Neue. In 5D brauchen wir eh nicht mehr viel, dafür aber ganz viel Platz für unsere Seele, die sich ausdehnen möchte, wenn sie zu uns kommt. Sie wird Reinheit, Klarheit und Freiheit wollen. Schaffen wir die Grundlagen für ihre Ankunft und lassen all das Alte, das alles zumüllt wegbrennen.

Gemeinsam mit dem Müll darf auch der New Age Kult gehen, der uns lange genug weis gemacht hat, dass wir alles Negative aufgrund unserer ach-so niedrigen Schwingung angezogen haben, um uns so in der Schuld/SchamSchleife zu halten. Nichts davon entspricht mehr der Wahrheit, denn viele von uns sitzen noch in Energien oder Situationen, die sie aufgrund alter Resonanzen angezogen haben, doch wegen der momentanen Lage nicht ändern können. Und dies obgleich sie sich in den letzten Monaten massiv und vor allem schnell verändert haben. Auch weil wir uns momentan fast täglich wandeln, und dies oft schneller als wir den Kopf zu drehen in der Lage sind, ist so vieles, was wir noch um uns haben, schon ein alter Zopf, der sich schon im Sterben befindet.

Unsere Schwingung ist tatsächlich längst darüber hinaus gewachsen, das Außen hat sich nur noch nicht angepasst und ab und zu bluten diese alten Themen noch durch, wenn wir nicht aufmerksam sind und realisieren, dass sie schon gar keinen Bestand mehr haben.

Die Kunst ist in der Aufmerksamkeit zu bleiben und keine Ablenkung mehr zuzulassen. Jetzt heißt es bye bye, Matrix und bye bye, New Age, und instead …

… welcome Home, sweet Soul of mine.