November 2021: "Hymn" und die Schleier, die sich lüften

Hätten wir uns vor einem halben Jahr vorstellen können, dass der energetische Sturm, der diesen Planeten in dieser Zeit heimsucht, noch krasser werden könnte? Sicherlich nicht, und doch ...

 

... vor einigen Tagen mussten die Messinstrumente für die Schumann mal wieder die Segel streichen und zeitlgleich stieg der Kp-Index, der die Sonnenstürme misst, in noch nie zuvor erlebte Höhen. Vielleicht ist deshalb auch die Schumann-Messung ausgefallen, wer weiss das schon? Wir wissen nicht mehr viel in dieser Zeit, und das ist vielleicht ganz gut so. Ich selbst fühle mich oft, als würde ich ständig die gleiche Schallplatte wiederholen. Wie früher mit 14, als ich täglich nach der Schule für mindestens eine Stunde Barclay James Harvest anhören musste - und das natürlich für 365 Tage im Jahr!

Wer erinnert sich noch an "Hymn" ?

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, warum mir das gerade jetzt beim Schreiben dieses Blogposts zum Neumond einfällt, aber vielleicht schaust Du später am Ende dieses Eintrags das verlinkte Video in dem der deutsche Songtext angezeigt wird und bist dann genauso berührt von dieser Sychronizität wie ich :-).

Zurück zur Zeitqualität. Der November mit seinen zunehmend kürzeren Tagen und unfreundlichem Wetter alleine währe schon eine Herausforderung, doch zusammen mit dem EnergieChaos, das vielen von uns körperlich zu schaffen macht, und der 3D Shit Show, die sich immer mehr zu einem für den gesunden Menschenverstand unfaßbaren Panoptikum entwickelt im Dreierpack ... ja, da fehlen einem fast die Worte. Wie oft habe ich in den vergangenen Wochen gehört, "ich kann nicht mehr" und zugegebenermaßen habe ich es einige Male selbst gedacht.

Ich war fast versucht, uns auch in diesem Monat daran zu erinnern, dass wir nicht zufällig hierher geplumpst sind und, auch wenn wir uns noch so sehr vornehmen, beim nächsten Mal das Kleingedruckte zu lesen oder eine Bedienungsanleitung als Bedingung in unserem Inkarnationsvertrag einzufordern, doch ehrlich gesagt, kann ich das selbst schon nicht mehr hören. Und doch ... eigentlich ist alles gut. Warum?

Weil sich die Schleier, die den November so schwer sein lassen, lüften.

Die gute Nachricht ist nämlich, dass der Druck, den wir verspüren natürlich auch seine Wirkung auf das weltweite Geschehen nicht verfehlt. Es tut sich unglaublich viel im Moment, was von den öffentlich rechtlichen Verbrechern natürlich nicht weitergegeben wird. In den USA findet gerade ein regelrechter Aufstand statt, bei dem, angeführt von Robert Kennedy Jr., Geimpfte gemeinsam mit nicht-Geimpften auf die Strasse gehen, um für die Grund- und Menschenrechte einzustehen. Gleiches Bild in Australien sowie in vielen anderen Ländern. Vielerorts haben die Menschen die Nase gestrichen voll von diesem Theater während in Deutschland noch immer so etwas wie eine Art SchockLähmung herrscht. Kein Wunder, ob des genetischen Erbes, das in unseren Adern fliesst.

Die Energien wirken also. Der Leidensdruck wird größer und mit jedem Tag erwachen mehr Menschen auf diesem Planeten. In einem privaten Channeling vor einigen Wochen kündigte sich plötzlich der geliebte Meister Saint Germain bei mir an, und als ich ihn nach einigem Zögern durch mich sprechen liess, sagte er tatsächlich, dass jeden Tag in diesem Land mehr Seelen in menschlichen Körpern erwachen als man meine. Er sagte auch, dass die Dunkelziffer jener, die bereits erwacht sind, wesentlich größer sei, als es scheint. Ich finde, das macht Mut!

In dieser energetisch hochbrisanten Konstellation liegt ein großes Potential für jede Einzelne und damit natürlich auch für das Kollektiv, denn alles, was Du in dir löst, löst Du für uns alle. Ja, Du!!  Genau Du! Nix mehr mit "ach, ich kleines Licht" ... das warst Du nie, und wirst es nie sein.

 

Du bist ein magisches, großartiges und strahlendes Schöpferwesen, und deine Frequenz ist von enormer Wichtigkeit für all das, was hier geschieht. Mit jedem Mal, wo Du es schaffst, in deinem Herzen Frieden zu machen, alles und jeden mit Liebe zu begrüßen, das Bewerten endlich sein zu lassen und einfach im neutralen Raum zu SEIN heilst Du die Welt.

Auf der Reise durch diesen November geht es weniger ums Tun als ums Sein. Er ist ein Monat der Schatten, des gedämpften Lichts und der Tiefe. Eine dunkle Zeit, die uns auffordert, unser inneres Licht zu entzünden statt im Außen darauf zu warten, dass uns jemand eine Laterne reicht. Die Nebel lichten sich dann, wenn wir unser Sehen nach Innen richten und dort für Klarheit sorgen. Wie im Innen so im Außen, und im Außen sehen wir ja sowieso nicht weit genug in dieser Suppe, die gerade herrscht. Die größte Herausforderung ist, dass wir in all diesem Trubel bei uns bleiben. Mitteln und Erden. Mitteln und Erden. Mitteln und Erden. Wie ein Mantra. Mitteln und Erden.

Bist Du gemittelt und geerdert, dann bist Du gut vorbereitet für diesen Neumond, der die Chance für Heilung und Wandlung bringt. Die Energien dieser Zeit sind keine sanften ... es geht ans Eingemachte, was natürlich auch für unsere innere Landschaft gilt.

Gestern war Samentag. Heute ist Neubeginn. Morgen ist Richtungswechsel.

Es geht um Klarheit. Weißt Du, wo Du hin willst in den nächsten vier Wochen und darüber hinaus? Hast Du Klarheit darüber, was dir gut tut und was dich schwächt? Was willst Du mitnehmen, was zurücklassen? All das kann heute geklärt werden, und wenn Du keine Klarheit hast, dann könnte die Intention, die Du heute setzt sein, in die Klarheit zu kommen. An diesem Neumond gelange ich in die vollkommene Klarheit darüber, wo und was und .... So sei es. Sprich dein Dekret laut aus, oder gib es in den Healy ein und überlasse es ihm, die Frequenzen stabil ins Universum zu senden. Schreib es auf und lege den Zettel unter dein Kopfkissen, wenn Du heute Abend schlafen gehst.

Im Energetischen Jahresbegleiter 2021 schreibt Amadea Linzer: "Der Neumond im Zeichen Skorpion holt alles rauf, war im Laufe der Jahre verdrängt wurde. Es ist der emotionale, manchmal auch finanzielle Schockpunkt im Jahr. Wenn wir diesen aber verarbeitet haben, dann sind wir zumindest gegen diese Verletzungen immun. Und damit hat sich das Blatt gewendet. Heute wird es vielleicht noch nicht so weit sein. Aber morgen könnte die Welt schon anders aussehen".

Das passt doch. Sie schreibt über diesen November auch, dass er gegen Ende leichter und damit insgesamt lichter als im vergangen Jahr sein wird. Das mag sich im Moment nicht so anfühlen, doch es macht Hoffnung, nicht wahr?

Beim Schmökern im Jahresbegleiter dachte ich darüber nach, wo ich selbst im letzten Jahr um diese Zeit stand und dabei flossen ein paar Tränen in die Teetasse hier vor mir auf dem Schreibtisch. Vielleicht denkst Du mal darüber nach, wieviel Wachstum Du in den letzten 12 Monaten hingelegt hast, welche Hürden Du genommen hast, die Du ohne diese Shit Show sicherlich ganz elegant weiterhin umschifft hättest. Wievielen Themen hast Du dich gestellt, die Du vorher nicht mal gesehen hast? Wieviel mehr Weisheit trägst Du heute in dir? Wieviel mehr Liebe spürst Du in deinem Herzen? Wieviel ego-freier bist Du jetzt? Wieviele neue, ganz wundervolle Menschen hast Du jetzt in deinem Leben, die vorher nicht da waren? Wieviele Dinge hast Du insgesamt getan, die Du dich vorher nicht getraut hast? Wieviele Ängste und Ängstlein hast Du überwunden?

Genau. Und nun nimmst Du bitte mal ein paar tiefe, laaangsame Atemzüge, legst deine linke Hand auf deine Brust und richtest deinen Blick nach Innen.

Atme.

Lass das oben Gesagte mal so richtig wirken.

... und dann ...

Dann fragst Du dich bitte:

Und wieviel näher bist Du heute Gott, Spirit, Allah, dem All-einen, der Quelle und dir selbst?