Vom Nadelöhr und der Wahrhaftigkeit

Schon seit vor Weihnachten hatte ich immer wiederkehrende Träume in denen die Vesica Pisces eine Rolle spielte. Immer wieder sah ich diese geometrische Form in verschiedenen Manifestationen vor mir. Erst habe ich nicht verstanden, was es damit auf sich hatte, warum sie sich mir zeigte, doch ein Gespräch mit meiner Seelenfreundin Christiane brachte Klarheit. Ein Portal. Die Vesica Pisces stellte ein Portal dar, durch das ich hindurch musste.

 

Bei genauerem Hinschauen erscheint diese geometrische Form wie ein Nadelöhr und ein solches kommt dem Gefühl, welches diesen Prozess begleitete, durchaus nahe. Es war, als ob ich durch ein Nadelöhr musste, und so reiste ich in die Akasha Chronik mit dem Ziel der Auferstehung und Wiedergeburt. Letztere stellte sich als weniger schmerzhaft heraus, als gedacht, doch es waren die Begegnungen mit meinen Guides und Lehrern, die mich auch jetzt noch beschäftigen.

Auf die Frage nach dem nächsten, wichtigen Schritt für mich und mein Leben, zeigte mir mein Meister ein beeindruckendes Bild. Ich sah eine große Wand mit vielen kleinen Bildschirmen. So wie Neo in The Matrix stand ich vor einer enormen Anzahl von mini screens. Jeder Bildschirm war im Grunde ein Mensch, eine Datenbank, ein Programm im Verbund des Ganzen. Manche screens leuchteten in einem weiß-goldenen Licht, das unglaublich stark strahlte und fast schon flüssig aussah, die meisten jedoch hatten Grease im Programm. Dort flimmerte der graue Pixelsalat über den Bildschirm, wie ihn manche von uns noch aus der Kindheit kennen, wenn Samstags abends das TV-Programm zu Ende war und der Bildschirm nur noch grau flimmerte.

Der Meister erklärte: Die weiß-goldenen screens sind diejenigen Menschen, die ihre Wahrhaftigkeit leben. Sie strahlen im Licht ihrer göttlichen Essenz, denn ihre Wahrheit zu leben ist der Schlüssel für den Eintritt in die aktive Göttliche Matrix. Die grauen Bildschirme sind die Menschen, die nicht wahrhaftig sind, die angepasst, konditioniert und ferngesteuert ihr Dasein leben, dadurch jedoch nicht nur keinen Zugang zur Göttlichen Matrix erhalten, sondern diese auch noch stören, bzw. unterbrechen. Je mehr Menschen beginnen, ihre Wahrhaftigkeit zu leben, desto stärker wird die Göttliche Matrix und desto mehr wird sie den Logos auf diesem Planeten verändern.

 

Wahrhaftigkeit ist der D-Zug ins Goldenen Zeitalter

Ich habe verstanden, dass der Schritt in die eigene Wahrhaftigkeit unerlässlich ist für den Aufstiegsprozess für jeden einzelnen Menschen, aber auch für das Kollektiv, ja sogar der Treibstoff sein kann, der das Goldene Zeitalter auf der Erde manifestieren hilft.

Doch wenn ich zu dir sage, "Du musst in deine Wahrhaftigkeit kommen" ist dir dann klar, was das überhaupt heißt, wie sich das anfühlt und wie Du da hinkommst?

Im ersten Momente wusste ich selbst darauf keine Antwort, und während ich ein, zwei Tage lang schwanger ging mit diesen Fragen kam ein höchst interessanter Hinweis über eine liebe TelegramFreundin zu mir, der meine Welt gleich total rockte: Tobi Beck und seine 4 Persönlichkeitstypen. Die Synchronizität war unschwer zu leugnen, also schickte ich den "kenn-ich-ja-schon-alles" Gedanken in die Wüste und machte den Test. Das Ergebnis ließ mich aus den Patinen kippen. Es war so ganz und gar nicht was ich erwartet hatte, und vor allem war das Ergebnis gänzlich anders als das von dem Test, den ich 2005 an der Uni in den USA gemacht hatte. Die drei Personen, die mich wohl am besten kennen hätten genau das gleiche erwartet wie ich auch, und doch ... Wat nu?

Ich bin also plötzlich - laut TiermodellTest - genau das Gegenteil von dem, was ich dachte zu sein. Beck sagt 50% unseres Typs sind genetisch und 50% sind antrainiert - wenn nicht ein einschneidendes Event in deinem Leben dich anders konditioniert hat. Und darin liegt die Perle der Weisheit begraben für mich, und mit der Hebung dieses Schatzes erklärt sich plötzlich so vieles, was ich im letzten halben Jahr gefühlt und erlebt habe. Meist in mir, unbeobachtet von anderen, ja sogar unbemerkt von denjenigen, die mich am besten zu kennen glauben.

 

Mir fiel es wie Schuppen von den Augen, dass ein Event in meiner frühesten Kindheit eine solch einschneidende Erfahrung war, dass sie tatsächlich alles veränderte. Und jetzt, 48 Jahre später wird plötzlich klar, wie tief diese Veränderung tatsächlich reichte. Wow ... da musste ich dann doch mal tief Luft holen. Ich hatte quasi gelernt, mich ins genaue Gegenteil dessen zu flüchten, was ich wahrhaftig war, um überleben zu können. Dankbar, sehr dankbar für diese Enthüllung nehme ich diese Erkenntnis an, und bereite mich nun darauf vor, Entscheidungen zu treffen, die mehr meiner wahrhaftigen Natur entsprechen. Denn das ist tatsächlich das übergreifende Fazit für mich in dieser Sache: Das Testergebnis hilft mir, zu erkennen, wo ich nicht wahrhaftig bin.

 

Und somit schließt sich der Kreis him zum Thema Wahrhaftigkeit. Ein wundervolles Werkzeug zur Selbsterkenntnis ist dieser Test. So können wir uns selbst besser verstehen, können Verständnis aufbringen für uns und dafür, wie wir unser Leben bisher gelebt haben und welche Entscheidungen wir getroffen haben. Natürlich auch für andere, aber vorranging geht es hier ja um unsere Wahrhaftigkeit. Bestimmt lässt sich einiges, was in unserem Leben geschehen ist oder was wir uns erschaffen haben, sehr gut anhand des Tests rekapitulieren. Ich weiß, dass viele, die hier lesen, besagten Test auch gemacht haben. So frage ich dich an dieser Stelle:

Was war dein Ergebnis?  Und hättest Du es so erwartet? Was sagt dir das Ergebnis über das Maß an Wahrhaftigkeit, das Du in deinem Leben lebst? Lassen sich vielleicht nun deine geheimen Träume besser erklären, oder vielleicht auch deine momentanen Lebensumstände? Was kannst Du nun verändern ... jetzt, wo Du ein besseres Bild von deiner wahren Natur hast?

Ich bin vollkommen fasziniert von diesem einfachen, und doch so effektiven Werkzeug. Beck hat es viel zugänglicher gemacht und ihm einen Rahmen gegeben, der so leicht zu verstehen und so viel greifbarer ist, als sein klassisches Pendant mit den Farben.

Deshalb lasse ich dir zum Abschluss nochmal Tobi Beck hier. Bitte schau das Video bis ganz zum Ende an, bis zum letzten Satz von Ruth Müllers Brief ... Du wirst dann sicher verstehen, warum ich beim Anschauen weinen musste, denn Ruth Müller wusste sicherlich rein gaaar nichts von meiner Reise in die Akasha und den miniBildschirmen. Absolut perfekte Synchronizität.                    
                                                                 

                                                                      Jeder Moment im Leben ist heilig.