März Vollmond: Aus der Tiefe

Die vergangenen Tage hatten es in sich. Stürme jeglicher Art und ungeklärter Herkunft und dann gestern Nachmittag ein energetischer "Einbruch" der merkwürdige Symptome hervorgerufen hat. Von extremem Schwindel bis hin zu heftigen Nierenschmerzen war alles dabei!  

Und seit heute Morgen befinden wir uns in der Energie des Fische/Jungfrau Vollmonds, regiert vom spirituellen Tiefgänger Neptun. Das heißt, es können Themen an die Oberfläche gespült werden, die entweder gaaaanz aus der Tiefe kommen und uns entweder gar nicht bewusst waren, oder wir schon lange abgehakt glaubten und doch wieder aufflammen. Gemäß den Konstellationen und dem, was ich energetisch wahrnehme birgt dieser Vollmond und die kommende Zeitphase, die er einläutet ein enormes Transformationspotential. Ich würde es sogar als alchemisches Potential bezeichnen. Ich spüre einen Hauch von Magie gepaart mit einer unbändigen Kraft, die dahinter liegt.

Für das Kollektiv kann dies bedeuten, dass wir nun einer heftigen Phase des Erwachens entgegen gehen. Die Spaltung und dadurch generierte Spannung in Deutschland ist ja auch wirklich kaum noch zu ertragen, insofern könnte die kommende Zeit Entlastung bringen, wenn auch ... so jedenfalls fühle ich es, diese Entlastung in Form einer "dynamische Freisetzung von Energie" kommen könnte. Ich fühle mich an die Vision erinnert, die mich dazu veranlasste, die kurze Sacred Journey "Die Lichtspur ins Goldene Zeitalter" aufzunehmen, denn dort wurde mir eine plötzliche, ja fast schlagartige Freisetzung von Spannung gezeigt. Darin steckt natürlich erst einmal viel explosives Potential, jedoch auch eine enorme Chance zur Transformation. Schaut man sich dieser Tage in deutschen Landen um, wäre ein solches Szenario gar nicht soweit hergeholt. 

Ich vermute mal der alchemische Wandel von Blei in Gold geschieht auch nicht gerade auf die sanfte Art. Alchemie hat Power. Der Meister meines SufiLehrers sagte einmal, "The path Home is not for easily broken glass bottle people." Heißt soviel wie: Der Weg nach Hause ist nichts für Menschen, die wie Glas leicht zerbrechen. Nein, es hat nie jemand behauptet, dass diese Aufgabe ein Ponyhof sein wird, und doch ... unsere Seele wollte in dieser Zeit hier sein, und sie weiß es besser als wir. Also, Augen auf und durch, immer schön weiter, nach vorne oben. Mit allem, was sich gerade um uns herum bewegt, stellt sich für mich am heutigen Tag die Frage:

Haben wir genügend Vertrauen, uns der Alchemie des Moments hinzugeben?

Alle sagen, wir wurden dafür vorbereitet, in dieser Zeit hier zu sein. Genau, und nach zwei Jahren AufstiegsBootcamp dürften wir eines ganz sicher gelernt haben: Wir haben hier nichts unter Kontrolle, außer unseren eigenen Energien. Diesen Faden möchte ich zu einem Netz weben und über die heutige Zeitqualität und die der kommenden Tage und Wochen legen.

Im Verlauf dieser Woche erreichten mich vermehrt Fragen bezüglich der Lebensmittel- und EnergieSituation. Es wird viel verbreitet und selbst Gerhard Wicklein, der uns im Januar noch auf das transformative Potential des 12. April hinwies, sprach in seinem letzten Newsletter davon. Mehrere ChannelMediums haben anscheinend gechannelt, dass es basierend auf einem "neuen Virus" oder einer um sich greifenden Pilzerkrankung nochmals einen weltweiten Lockdown geben wird. Diese Meldungen haben mich veranlasst, mal ein paar Tage Pause einzulegen, Abstand zu bekommen und nicht aus der Wut heraus einen gepfefferten Post zu veröffentlichen. Ich frage mich aber auch jetzt noch: GEHT'S NOCH???

Was bewegt die Spirituellsten unter den Spirituellen, solche Inhalte in die Öffentlichkeit zu geben? Haben sie denn noch immer nicht kapiert, wie Zeitlinien entstehen?

Seit ein bekanntes österreichisches Medium im November 21 channelte, wie besonders kalt doch der Dezember werden würde - im Innen und Außen - habe ich mich gänzlich von Channelings abgewandt, die in irgendeiner Form die momentane Situation betreffen. Es gibt einen guten Grund, warum ich mein März 20 Channeling lange nicht veröffentlichte und seither bewusst keine Channelings über die Vorkommnisse dieser Zeit gemacht habe. Ich sehe das Channeln grundsätzlich sehr kritisch, doch ganz besonders in dieser Zeit halte ich es für eine mehr als fragwürdige Methode der Unterstützung. Der gesunde Menschenverstand, der gerade sowieso vermehrt über den Jordan geht, scheint mir da ein wesentlich angemesseneres Werkzeug!

Mit jedem Moment, in dem ich meine Aufmerksamkeit einer gechannelten Botschaft widme, trete ich in das Energiefeld ein, die das ChannelMedium mit dieser Botschaft geöffnet hat und nähre die damit verbundene Zeitlinie. Mit jedem Gedanken, den ich darauf verschwende, stärke ich die Möglichkeit des Gesprochenen im Feld der unzähligen Möglichkeiten. Ich stärke also die Möglichkeit eines Auskommens, das ich selbst gar nicht haben möchte! Welche Zeitlinien will ich also nähren? Gedanken haben Macht und erschaffen ganze Universen, also wähle weise.

 

Was wählen wir also für die kommende Zeit? Den leichten oder den harten Weg?

 

Wir wissen, wie es geht auf die höhere Zeitlinie zu springen ... die kurze Sacred Journey ist noch immer hier auf der Webseite. Mit jedem Mal, wo wir uns an die Kraft unserer inneren Ausrichtung erinnern, nähren wir die Lichtspur des leichten Weges. Wir treffen eine ganz klare Entscheidung für Frieden, für die Liebe, für die Freiheit und für die Einheit. Tief im Herzen wissen wir, wir sind genau richtig hier und wir vertrauen darauf, dass unsere alchemistischen Fähigkeiten nicht im Äther verdunsten, sondern Kraft und Macht haben. Wir schöpfen Mut und Vertrauen im Wissen, dass der Almächtige, der All-Eine, allgegenwärtig ist und das alles Leben unendlich ist.

Wir sind geboren um die Macht der Liebe zu leben, die alles überwindet und Welten des Friedens und der Freiheit erschafft. Wir schauen die Themen an, die gerade aus der Tiefe nach oben gespült werden und lassen sie los, ohne unsere Energie an sie abzugeben. Wir bleiben bei uns ... in uns ... fühlen unser Herz, weiten es, auch wenn es scheiße weh tut, auch wenn es Angst macht, auch wenn es schwer fällt, und wenn alle anderen ihres verschliessen, dann öffnen wir das unsere grad zum Trotz. Warum? Weil wir es können.

Und weil er Allmächtige an uns glaubt und die Göttin mit uns ist.

Ich wünsche uns einen allmächtigen März Vollmond!!!