Neues aus der Kammer: König Artus & die Story vom Pferd

In den letzten Wochen habe ich mehr Zeit in der Einweihungskammer verbracht als jemals zuvor und es ging ganz schön der Punk ab. Es gab viel Neues, alles unglaublich kraftvoll, magisch und heilsam.

Am 9. Mai fand in der Kammer die erste Tempelweihe statt. Wie kam das? Nun ja … über die ManifestGruppe fand die wundervolle Marion Hoppen mich und die Kammer, die sie dann irgendwann selbst mal besuchte. Dabei erfuhr ich, dass Marion SchossraumReinigungen durchführt. So buchte ich eine Sitzung bei ihr, die mir wahnsinnig gut gefiel und in deren Verlauf mich Germania besuchte und mir zu verstehen gab, dass hier mehr zu tun sei.

Ich erhielt die downloads dafür, wie wir Marions Wirken mit der Kammer unterstützen könnten und dabei schälte sich heraus, dass sich Germania gemeinsam mit Ishtar zur Weihung anboten. So kam es, dass Marion und ich eine Gruppe von vier Mutigen baten, mit uns eine TestSitzung durchzuführen und diese war dann auch ganz großartig. Zwei Wochen später fanden sich elf Frauen ein, um die erste Weihung zu erhalten und die Rückmeldungen danach waren ganz wundervoll. Gerade gestern schrieb mir wieder eine Teilnehmerin, dass sich seither für sie so vieles geändert habe, dass sie nun in ihren Weg klar vor sich habe und genau wisse, was zu tun sei. Das Erlebnis war wohl für jede Frau anders, doch das Feedback war einstimmig super positiv.

Um ehrlich zu sein, war ich nach der Sitzung total platt. Es war das erste Mal, dass ich für so viele Seelen in der Kammer Raum gehalten habe. Dazu kommt noch, dass bei den Clearings immer mehr Energie durch mich durchfliesst und sich meine Rolle von der distanzierten Zuschauerin hin zum aktiven Tun hin verändert. So haben ich in den letzten Sitzungen vermehrt DNA-Aktivierungen durchgeführt … ganz ehrlich, ich hatte keine Ahnung, was ich da tue und bin einfach den Instruktionen gefolgt. Im Nachhinein verwies mich Serapis Bey dann an die 12 DNA Schichten nach Kryon, sodass ich zumindest eine Idee hatte von dem was geschehen war.

Das bringt mich zu einem weiteren Aspekt, wo ich Veränderungen sehe: ich kann mich hinterher kaum noch an etwas erinnern. Mein eigener Zustand wird immer "hypnotischer". Ich fühle deutlich, dass mein Gehirn in einen ähnlichen Zustand geht, wie bei der Hypnose und genau wie da habe ich oft im Nachhinein fette Schmerzen im DownloadZentrum neben der Zirbeldrüse. Dieser Bereich ist rechtsseitig am Hinterkopf, am "Höcker" der Schädelbasis, und als ich vor einigen Wochen binnen zweier Tage drei Sitzungen hatte, war dieser Bereich ganz dick angeschwollen und fühlte sich an, als hätte mir jemand einen Tennisball dort hinein gestopft.

Vielleicht lag das damals aber auch an der Art des "Verkehrs" in der Kammer, denn dieser war durchaus außergewöhnlich: das Göttlich Männliche hielt Einzug. Kein geringerer als König Artus erschien, um einem jungen Mann eine Einweihung zu geben. Das war der Auftakt zu einer Serie von Sitzungen mit Männern, die es alle in sich hatten. Das Arthurische Bewusstsein ist natürlich einen eigenen Blogpost wert … coming soon.

Hab ich alles erwähnt? Tempelweihe. DNA-Aktivierung. König Artus. Ach ja … da war doch was.

Am 12. Mai "betrat" zum erstem Mal ein Pferd die Einweihungskammer. Mein Kater ist ja ständiger Gast bei Serapis Bey, aber ein Pferd … das war doch neu. Der dreijährige Hengst zählt zu den Hoffnungsträgern für das diesjährige Derby und wurde mit Durchfall und Dehydrierung in die Klinik gebracht. Die Ärzte sorgten sich, ob er die Nacht wohl überleben würde.

Was mir in der Kammer gezeigt wurde, traf mich dann doch etwas unvorbereitet und ich musste meine liebe Freundin Christiane anrufen, um das alles über ihren Tensor abgleichen zu lassen, denn ich konnte es erst nicht glauben. Über allem stand das Thema "Vergiftung" und mir wurde gezeigt, dass die Leber, der Magen-Darm-Trakt und die Nieren stark in Mitleidenschaft gezogen waren. Als ich nach der Ursache fragte kam: "Shedding" und mehr. Der Healy bestätigte alles, was ich gesehen hatte … er zeigte die typischen Themenbereiche in diesem Fall auf: Haut, Bioenergetische Abwehr, Bioenergetischer Boost, Leber, Niere, Lymphe, usw.

So kam besagter Hengst in den Genuss des Platinstrahls und des MetatronFelds und verblieb die ganze Nacht in der Kammer. Ich sagte dem Manager, alle Sorgen seien unbegründet, denn in der Kammer sei noch niemand verstorben, und so war es natürlich :-). Am Abend gab es noch das übliche "Shedding Protokoll" und am nächsten Morgen kreierte ich dann eine ganz eigene Rezeptur mit den Frequenzen der ROOT Trinity Produkte, plus Unterstützung für das Lymphsystem, die Leber und die Nieren. Diese übertrug ich ihm morgens und abends, plus zusätzliche Unterstützung durch Healy Bachblüten und Schüssler Salze während er in 3D mit Infusionen und nach einigen Tagen mit einer BlasmaTransfusion versorgt wurde.

Fünf Tage später durfte das Pferd nach Hause und zwei Tage danach war er bereits wieder unter dem Sattel für leichte Bewegung. Sein Trainer sagte, er habe kaum an Gewicht verloren und gut drauf. Während wir - sein Manager und ich - noch glaubten, ein Start im Derby sei nun komplett aus der Welt, ist der Trainer guter Dinge diesbezüglich. Man wird sehen und ich werde berichten.

Das "mehr" welches zur Vergiftung beigetragen hatte stellte sich übrigens dank der Mitarbeit seines Managers, der ein versierter Inner Wise Coach ist, als "Kontrastmittel" heraus. Zuuufällig hatte ich einige Tage zuvor einen wissenschaftlichen Call angehört, in dem diskutiert wurde, wie Aluminium in Kontrastmitteln zu Vergiftungen im Körper führen kann. Alles passte zusammen.

Dass Tiere "Shedding" aufnehmen und dafür womöglich noch sensibler sind als wir Menschen ist nun wirklich nichts Neues. Seit mein Kater während dem mehrtägigen Besuch einer Freundin das Fressen verweigert hat, wundert mich da nichts mehr. Das ist ein weiterer Grund, warum ich so dankbar bin für die Produkte von ROOT, die schnell und effektiv den Körper darin unterstützen, allen Müll abzutransportieren.

Zum Thema selbst - Shedding - sag ich schon gar nichts mehr. Wer es bis jetzt nicht verstanden hat und immer noch meint, man müsse nur hoch genug schwingen, damit alles an einem vorbei zieht, dem lasse ich seine Meinung. Glaube versetzt Berge. Bei einem lieben Freund hat all das trotzdem nicht geholfen, obgleich er fest glaubte, dass EigenUrin, CDL und barfuß laufen alles abwendet. Er liegt seit einigen Wochen auf Intensiv … nur noch 40% Lungenfunktion, Verdacht auf verschiedene Arten von Krebs wurde nicht bestätigt, und im Grunde ist klar, dass die Ärzte nichts finden und nichts wissen. Jetzt soll es ein seltenes Bakterium sein, das sich auf der Lunge festgesetzt hat.

Und während ich dies schreibe läuft meine Vermieterin, die vor einigen Wochen ihre zweite Auffrischung erhalten hat an meiner Terrassentür vorbei und hustet und räuspert sich lautstark. Geräusche, die ich hier täglich ganz oft höre …