Parasiten und der Vollmond

Gestern endete die zweite ParasitenKur, die ich gemeinsam mit einer Gruppe bewusster und wundervoller Menschen nach einem Protokoll von Dr. Christina Rahm mit den ROOT Trinity Produkten jeden Monat durchführe. Für mich war es das zweite Mal, dass ich dir Kur machte, doch ehrlich gesagt, war ich nicht so konzentriert bei der Sache, da sie dieses Mal genau auf meinen Geburtstag fiel. Ich nahm zwar die Produkte nach Vorschrift ein, doch meine Aufmerksamkeit war definitiv nicht unbedingt bei dem Thema "Loslassen".

 

Nicht verwunderlich also, dass mir das Folgende passierte: Wie schon beim ersten Mal, wurde ich am zweiten Tag nachmittags unfaßbar müde und zwar auf eine ganz merkwürdige Art und Weise. Total erschöpft, gleichzeitig aber innerlich kribbelig und nervös. Eine normale und logische Folgerung wäre, einfach ein paar Stunden zu ruhen oder gar zu schlafen, aber Pustekuchen. Mit der inneren Nervosität geht das gaaar nicht. Am Abend bin ich dann früh zu Bett und vergaß tatsächlich das Wichtigste des Tages - den Einlauf!

Ich schlief schnell ein und wachte um 1 Uhr auf. Mein Bauch unglaublich dick aufgebläht, Krämpfe im Unterbauch und Darm und ... tja, den Bauch voller Ausschlag. Lauter rote Punkte. Es juckte mich überall und ich fühlte mich, als müsste ich aus meiner eigenen Haut schlüpfen. Bis es mir dann mal dämmerte, dass ich ja den Einlauf vergessen hatte!!

 

Also verpasste ich mir selbst ein Erlebnis der besonderen Art: Um 1.30 Uhr in der Vollmond einen basischen Einlauf. Danach war ich zuerst einmal extrem aufgewühlt, schlief jedoch gegen 4 Uhr wieder ein und wachte guter Dinge nach ein paar Stunden Schlaf wieder auf.

Im Rückblick darauf erinnere ich mich, dass mich vor einiger Zeit jemand fragte, ob ich denn glaube, die Vollmondkur nach Dr. Rahm sei auch zu anderer Zeit während des Monats erfolgreich durchzuführen. Damals sagte ich "ja, denke schon" ... heute würde ich sagen NEIN, denn mein ominöses Erlebnis hat mich dazu geführt, etwas mehr Forschung zu betreiben. Dr. Rahm hat sich offensichtlich etwas dabei gedacht, uns dieses extrem effektive Protokoll an die Hand zu geben, und nachdem ich mich etwas tiefer in die Materie begab kann ich nur sagen, die Frau weiß, was sie tut!

Der nachfolgende Artikel ist eine Übersetzung eines englischen Artikels, der sehr detailliert die Hintergründe erklärt, die Dr. Rahm ganz sicher auf dem Schirm hatte. Das Original kann hier gefunden werden.

 



Haben Sie Parasiten? Wahrscheinlich haben Sie welche!

Wir sind täglich Parasiten ausgesetzt. Sie befinden sich in unserer Nahrung - nicht durchgegartes Fleisch, rohes Obst und Gemüse, Sushi. Sie kommen mit ihnen in Kontakt, wenn Sie Hände schütteln, Türklinken berühren oder Ihr Haustier küssen. Ein geschwächtes Immunsystem kann eine Eintrittspforte für Parasiten schaffen, was zu einem Befall führt.

Wenn Ihr Immunsystem gesund ist und richtig funktioniert, stellen diese Parasiten keine Gefahr für Sie dar. Ihr Körper beseitigt sie mühelos, ohne dass Sie ihre Auswirkungen überhaupt spüren. Ein unausgewogenes Darmmikrobiom, chronischer Stress, eine Ernährung mit vielen verarbeiteten Lebensmitteln, Schlafmangel, übermäßiger Einsatz von Antibiotika und anderen Arzneimitteln sowie Verdauungsprobleme wie das Leaky-Gut-Syndrom können die Entwicklung eines Parasitenbefalls begünstigen, denn diese Faktoren machen Sie anfällig.

Wenn Sie Methylierungsprobleme oder die MTHFR-Genvariante haben, sind Sie ebenfalls anfällig für einen möglichen Parasitenbefall und eine Infektion. Blockierte Entgiftungswege hindern den Körper daran, Eindringlinge leicht zu entfernen, was zu einer toxischen Überlastung führen kann.

Schwermetall- und/oder Schimmelpilzvergiftungen und andere Infektionen können ebenfalls Parasiten anziehen. Sie führen zu einer Dysregulierung des Immunsystems, und ein geschwächtes Immunsystem macht Sie zu einem leichten Ziel für Parasiten und andere krankheitserregende Eindringlinge. Es ist bekannt, dass Parasiten in ihren Systemen Schwermetalle und Viren beherbergen, die eine Vielzahl von Körpersystemen zerstören und dazu führen können, dass Sie sich in einer Abwärtsspirale schrecklich fühlen.

Man schätzt, dass etwa 80 % der Bevölkerung von Parasiten befallen sind, und diese Parasiten verursachen einige schwerwiegende Symptome, die die allgemeine Gesundheit beeinträchtigen.

Obwohl die westliche Medizin Parasiteninfektionen nicht als etwas anerkennt, das die Länder der ersten Welt plagt, könnten Parasiten tatsächlich die Ursache vieler moderner Krankheiten sein. Erschwerend kommt hinzu, dass es mehr als tausend verschiedene Arten von Parasiten gibt, die den Menschen befallen können, aber in Labortests nur auf etwa 50 verschiedene Arten untersucht werden. Noch erschreckender ist, dass sich Parasiten wunderbar verstecken können und sogar Endoskopien und Biopsien entgehen. Sie können sich ein ganzes Leben lang vor modernen medizinischen Tests verstecken, ohne sich jemals als Ursache zu zeigen.

Parasiten ernähren sich von unseren Nährstoffen für ihr eigenes Überleben. Sie graben sich tief in unser Gewebe ein und vermehren sich, wobei sie Giftstoffe als Abfallprodukte freisetzen. Diese beeinträchtigen unsere Gesundheit auf vielfältige Weise. Einige Vordenker im Bereich Gesundheit und Wellness sind der Meinung, dass viele Krankheiten auf Parasiten zurückzuführen sind, darunter neurologische Krankheiten, Autoimmunerkrankungen und andere entzündliche Erkrankungen.

Leider sind die modernen Tests auf Parasiten unzureichend. Auch Bluttests können Parasiten nicht nachweisen, da sie nicht immer im Blutkreislauf vorhanden sind. Stuhltests sind nur begrenzt aussagekräftig und können nicht alle Arten und Spezies identifizieren. Es gibt also keinen hundertprozentig sicheren Parasitentest!

Woher weiß man also, dass man Parasiten hat? Abgesehen davon, dass man einen oder zwei Parasiten im Stuhl sehen kann, treten bei einem Parasitenbefall auch einige verräterische Symptome auf, insbesondere bei Vollmond. Ja, der Vollmond scheint die Parasiten zu verschlimmern und sie "zum Leben zu erwecken". Dies könnte eine Erklärung für die bizarren Verhaltensweisen sein, die um den Vollmond herum auftreten - höhere Kriminalitätsraten, Berichte über häusliche Gewalt, Autounfälle und Krankenhausaufenthalte. Der Begriff "luna-tic" stammt sogar vom lateinischen Wort "lunar" ab, was "Mond" bedeutet.

Die Symptome im Zusammenhang mit Parasiten sind vielfältig und betreffen jedes einzelne Körpersystem. Dazu gehören Nahrungsmittelallergien, Verdauungsstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schlaflosigkeit, Gewichtsverlust oder -zunahme, gesteigerter oder verminderter Appetit, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Zähneknirschen, Hautprobleme wie Akne, Ekzeme, Juckreiz, Schuppenflechte, Nährstoffmängel, chronische Müdigkeit, mitochondriale Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Entzündungen, Atemwegserkrankungen, Lichtempfindlichkeit, Dehydrierung, schnelles Altern, Haarausfall, Übelkeit, Blutzuckerschwankungen, Atemwegserkrankungen, Reizdarm, Autoimmunerkrankungen, rektaler Juckreiz, Verstopfung/Durchfall, systemische Entzündungen, Herzklopfen und vieles, vieles mehr.

Wenn Sie unter einigen dieser Symptome leiden, haben Sie möglicherweise Parasiten. Vielleicht wurden bei Ihnen bereits eine Reihe von Krankheiten diagnostiziert, so dass Sie dies erst jetzt lesen und sich fragen, ob Parasiten die Ursache dafür sind. Wenn dies der Fall ist, ist die gute Nachricht, dass viele Symptome von selbst verschwinden, sobald Sie den Parasitenbefall in den Griff bekommen haben.

Parasiten und ihre Begleitsymptome befallen uns in Wellen, die mit dem Vollmond verbunden sind. Fügen Sie einige Tage vor und nach einem Vollmondereignis hinzu, da dies die Zeit ist, in der die Parasiten ihre Eier ablegen, die während des Vollmonds schlüpfen und sich dann von dort aus vermehren, was zu einem Anstieg der unerklärlichen "verrückten" Symptome führt. Zum Vergleich: Spulwürmer legen im Durchschnitt 200.000 Eier pro Tag. Vielleicht bemerken Sie, dass subtile Symptome bei Vollmond stärker ausgeprägt sind, oder Sie bemerken einfach einmal im Monat, dass Sie sich nicht wohl fühlen und viele unerklärliche systemische Symptome haben.

Der zirkadiane Rhythmus unseres Körpers ist mit den Zyklen des Mondes verbunden - und das gilt auch für Parasiten. Bei Vollmond produzieren wir weniger Melatonin, den Neurotransmitter, der für einen tiefen Schlaf sorgt und unsere Immunfunktion reguliert. Ein niedriger Melatoninspiegel kann uns auch im Kampf gegen Parasiten hilflos machen.

Während der Melatoninspiegel bei Vollmond sinkt, steigt ein anderer Neurotransmitter an. Serotonin, das auch als unser "Wohlfühl"-Neurotransmitter bekannt ist, sorgt offenbar auch dafür, dass sich Parasiten wohlfühlen. Sie lieben Serotonin, da es ihnen hilft, zu kommunizieren, sich zu vermehren und sich durch die Bildung von Biofilmen zu schützen. Biofilme sind schleimige, klebrige Substanzen, die aus Bakterien, Schleim, Toxinen und anderen entzündlichen Elementen bestehen und eine Barriere zum Schutz der Parasiten bilden. Betrachten Sie sie als ihr Nest! Biofilme machen die Beseitigung von Parasiten extrem schwierig.

Da Parasiten genau wie Menschen Serotoninrezeptoren besitzen, saugen sie bei Vollmond den hohen Serotoninspiegel in unserem Körper auf, was bedeutet, dass die Parasiten Party machen! Bei Vollmond kommen die Parasiten aus ihrem Winterschlaf im Gewebe und in den Organen heraus und können sich frei bewegen.

Deshalb kann es bei Vollmond zu seltsamen Symptomen kommen: Krabbeln auf der Haut, unruhige Beine, Ohrensausen, Schlaflosigkeit, Juckreiz im Ohr, in der Nase oder im Rachen, Juckreiz im Analbereich, Hautausschläge, Magenbeschwerden, Brummen oder Vibrieren im ganzen Körper und vieles mehr.

Ein Parasitenbefall kann auch zu einer Reihe von Nährstoffmängeln führen. Dazu gehört Eisen, das über die roten Blutkörperchen Sauerstoff und Nährstoffe transportiert. Kupfer und Zink können abnehmen, was sich auf die Funktion der Mitochondrien, das Immunsystem und Enzyme auswirkt. Magnesium ist für mehr als 300 biochemische Reaktionen im Körper verantwortlich, und Parasiten leeren die Magnesiumspeicher, was zu einem Dominoeffekt von Problemen führt. Auch die Vitamine A, D und B12 können durch Parasiten dezimiert werden, was sich auf die Immunfunktion, das Energieniveau, die kognitive Gesundheit und die korrekte DNA-Replikation auswirkt.

Denken Sie daran, dass eine eintägige oder sogar eine einwöchige oder einmonatige Parasitenkur nicht ausreicht, um einen Parasitenbefall auszumerzen. Ihr Lebenszyklus ist komplex, und ihre Fähigkeit, sich zu verstecken und sich so schnell zu vermehren, macht es schwierig, eine Infektion in den Griff zu bekommen, ohne dass sie zurückkehren und den Zyklus von neuem beginnen.

Eine Reinigung bei Vollmond ist möglicherweise die günstigste Zeit, um die meisten von ihnen zu bekämpfen und die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit zu erfahren, die sich aus ihrer Beseitigung ergeben. Es kann jedoch viele Monde dauern, bis die Parasiten ausgemerzt sind, haben Sie also Geduld.

Wundern Sie sich nicht, wenn es Ihnen während einer Vollmond-Reinigung vorübergehend schlechter geht, bevor es Ihnen besser geht! Dies wird als "Heilungskrise" bezeichnet und ist darauf zurückzuführen, dass die Parasiten absterben und dadurch rasch Giftstoffe in Ihrem Körper freigesetzt werden. Achten Sie darauf, dass Sie viel Wasser trinken, um die Giftstoffe aus Ihrem Körper zu spülen. Manche Menschen finden Erleichterung durch die Einnahme von Bindemitteln wie Aktivkohle und Tonerde sowie durch Kaffeeeinläufe, um Parasiten und Giftstoffe schnell aus dem Körper zu entfernen. Die zusätzliche Einnahme von Glutathion kann dem Körper ebenfalls helfen, Giftstoffe schneller auszuscheiden.

Ein wichtiger Schlüssel ist es, ein gesundes Terrain zu schaffen, d. h. eine Umgebung, die ungebetene Gäste nicht begünstigt. Das bedeutet, das Immunsystem zu unterstützen und zu stärken, viel zu schlafen und Sport zu treiben, Stress zu reduzieren, biologische, nicht gentechnisch veränderte Lebensmittel zu wählen und das gesamte System auf basisch oder sauer umzustellen. Ein alkalischer Körper ist sauerstoffreich, während ein saurer Körper Sauerstoffmangel aufweist. Parasiten können in einer sauerstoffreichen Umgebung nicht überleben.

Die Behandlung von Darmproblemen, wie z. B. dem Leaky-Gut-Syndrom, ist zusammen mit der Aufrechterhaltung eines florierenden Mikrobioms von entscheidender Bedeutung; die tägliche Einnahme eines Probiotikums ist daher ein großer Vorteil im Kampf gegen Parasiten. Die Verringerung von Darmentzündungen, die Optimierung der Gesundheit der Darmschleimhaut und die Wiederherstellung eines starken Mikrobioms helfen auch bei der Nährstoffaufnahme.


Quellen:
https://www.sante-healthandwellness.com/blog/how-does-the-full-moon-affect-parasites
https://thefullest.com/2021/07/23/full-moons-and-parasites-the-scientifically-spooky-explanation/
https://www.kitchenstewardship.com/full-moon-intestinal-worms/
https://thenutritionalhealingcenter.com/parasites-in-you/
https://instituteforrestorativehealth.com/2019/08/16/the-full-moon-and-weird-symptoms/